Grund- und Mittelschule Velden

Wer viel liest, der wird reich

von Roland Regahl

Armin Pongs begeistert Grundschüler für das Lesen

Eine Lesung mit Liegestützen, bei der man auch noch reich wird? Nicht unbedingt das, was man sich unter einer Autorenlesung im herkömmlichen Sinn vorstellt. Die Kinder der Grundschule Velden erlebten mit dem Kinderbuchautor Armin Pongs aber genau das.

Der am Chiemsee beheimatete Schriftsteller hat bereits mehr als zwanzig Kinderbücher geschrieben und begeistert mit seinen Vorträgen Kinder in ganz Deutschland für das Lesen. Für Pongs bedeutet Lesen Reichtum, der sich nicht in Euro und Cent ausdrückt, sondern in einer Währung der ganz besonderen Art: „Mit jedem Buch, das ihr lest, steigt die Zahl der Bilder, die in euren Köpfen entstehen. Diese Bilder machen euch reich, denn sie bleiben dauerhaft im Gedächtnis und gehen nicht verloren“, lautete seine Botschaft während der interaktiven Lesungen.

Jeweils eine Stunde lang waren zunächst die Kinder der 1. und 2. Klassen, danach die Dritt- und Viertklässler Teil einer gemeinsamen Lesereise. Denn Armin Pongs war nicht alleine zu Gast. Der Protagonist seiner Bücher ist grün, geschuppt und sehr liebenswert. Es ist das „Krokofil“, ein Krokodil der überaus freundlichen Art, das sofort Bilder in die Köpfe der Kinder zauberte. Auch deshalb, weil der Autor seiner gebannten Zuhörerschar einen schauspielreifen Vortrag bot. Und weil das Krokodil Grün so sehr liebt, dominierte diese Farbe auch bei der Kleidung der Kinder. Armin Pongs bezog die Grundschüler von Beginn an in seine Geschichten ein und ermunterte sie zum Mitmachen. Drei Regeln stellte er auf: Das Publikum soll aufmerksam zuhören, er selbst muss laut und deutlich lesen und ein Versprecher - „wenn ich Krokodil statt Krokofil lese“ - bedeutet zehn Liegestützen für den Autor. Die aufmerksamen Kinder forderten die sportliche Einlage sofort lautstark ein, als der Fehler passierte. Am Ende der spannenden Lesung, die der Förderverein der Grund- und Mittelschule Velden durch eine großzügige Spende finanziell unterstützte, gaben auch die Kinder ein Versprechen ab, nämlich in Zukunft weniger Zeit vor dem Fernseher und am Computer zu verbringen, sondern mehr zu lesen.

„Wer viel liest, der wird reich an Bildern im Kopf, doch wer niemals in ein Buch schaut, der bleibt ein armer Tropf!“, sangen sie im Lied vom „Lesemillionär“ gemeinsam mit Armin Pongs.

Zurück