Grund- und Mittelschule Velden

Voll drauf oder voll daneben!?

von Roland Regahl

Präventionsstück zum Thema Alkohol macht betroffen

Das "Duo Perplex" hat in seiner neuesten Produktion das Thema "Alkohol" aufgegriffen und die damit verbundene Problematik für die Siebt- bis Neuntklässler der Mittelschule verständlich aufzeigen können. Die Schüler wurden aktiv einbezogen und haben die Botschaft des Präventionsstückes durchaus verstanden.

Stefan Schiegl und Stefan Waldner haben es verstanden, die Schüler zwar zum Lachen zu bringen, in erster Linie jedoch nachdenklich und auch betroffen zu machen. Schon das allen Kindern zur Genüge bekannte Format einer Talkshow trägt dazu bei, dass sie sich nicht nur als passive Zuhörer verstehen, sondern sich mit Reaktionen, Fragen und Antworten aktiv am Gelingen beteiligen.

Moderator Felix Henning (Stefan Waldner) empfängt mehrere Gäste (gespielt von Stefan Schiegl) in seiner Sendung "Live bei Henning". Da gibt es den offensichtlich angetrunkenen Jugendlichen, der seinen Alkoholkonsum nicht verleugnet und eine Wette über 500 € des Talkmasters annimmt. Aufhören mit dem Trinken sei für ihn kein Problem, behauptet er. Als er allerdings erfährt, dass die Wette ab sofort gelte, gerät er ins Grübeln.

Ein Professor, der die gesundheitlichen Auswirkungen des Alkoholkonsums mit statistischen Zahlen untermauert oder eine Mutter, deren Tochter sich ins Koma getrunken hatte und beinahe umgekommen wäre, wird ebenso interviewt wie ein gesetzterer Herr, der wegen seiner Sucht seine Arbeitsstelle und Familie verloren hat. Ein typisches Verhaltensmuster wird anhand eines jungen Häftlings gezeigt. Der hat bereits ein langes Vorstrafenregister, vom Diebstahl bis hin zur Vergewaltigung. Dabei schiebt er dem Alkohol die alleinige Schuld für seine Hemmungslosigkeit und Aggressivität zu. Er redet sich heraus, denn in nüchternem Zustand würde er solche Taten niemals begehen.

Die beiden Schauspieler verstehen es mit entsprechender Mimik und Gestik und einer verständlichen Jugendsprache die Zuschauer in ihren Bann zu ziehen. Immer wieder werden diese in die Show eingebunden, zeigen Reaktionen und geben fundierte Antworten. Dass dieses Thema den Schülern nicht fremd ist, sieht man an den vielen Fingern, die auf die Frage "Wer kennt denn eine(n) Süchtige(n)?" gehoben werden. Das mit 50 Prozent von der Kommunalen Jugendarbeit bezuschusste Präventionsstück hat seine Intention auch in Velden nicht verfehlt. Übrigens: Der zu Beginn interviewte Jugendliche verliert die Wette. Er schafft es nicht mehr zur Bühne, da er vollkommen betrunken ist.

Zurück